Gfieder - Warte Ternitz

 
1887 bis 1952

Anlässlich der Zusammenlegung der ÖTK - Sektionen „Pottschach-Putzmannsdorf“ und „Puchberg - Stixenstein“ zur Sektion „Östliches Schneeberggebiet“ (heute Sektion Ternitz), wurde auf dem Ternitzer Hausberg, dem Gfieder, im Jahre 1887 eine Aussichtswarte errichtet. Die Grundeigentümer Ferdinand Welzl aus St. Johann und Johann Lang aus Pottschach sowie weitere Anrainer hatten die Einwilligung gegeben und Stadtbaumeister Koritnig die Pläne angefertigt. Besonders verdient um den Bau der Warte machten sich   ÖTK - Zentralausschussmitglied Eduard Fink, von dem die Anregung stammte, Sektionsvorstand Ober Ing. Franz Leonard und Direktor Reinhardt von der Ternitzer Gewerkschaft. Die feierliche Eröffnung fand am 8. September 1887 statt. Bei einem Unwetter am 10. August 1903 wurde die Warte durch Blitzschlag schwer beschädigt, konnte aber bereits am 1. Mai 1904 wiedereröffnet werden. Im Jahre 1927 konnte die wiederum baufällige Warte mit Unterstützung des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen renoviert werden.

 

1952 bis 1988

Im Jahre 1949 wurde die Warte neuerlich wegen Baufälligkeit gesperrt, 1952 abgetragen und neue errichtet. Die feierliche Eröffnung durch Bürgermeister Dinhobl und Sektionsvorstand Erwin Podstensky fand am 8. Juni 1952 statt.

 

1988 bis 2004

Als im Jahre 1986 die Steher der Warte durch Pilzbefall bereits ziemlich desolat waren, entschloss man sich, zum hundertjährigen Jubiläum der Warten, diese neu zu errichten. Am 12. März 1988 wurde die alte abgetragen und am 4. Mai 1988 die neue Warte, nach sechzehn Hubschraubertransportflügen, durch die Zimmermeisterfirma Otmar Zwazl aufgestellt. Schließlich fand am 15. Mai 1988 in Anwesenheit zahlreicher Prominenz die feierliche Einweihung und Neueröffnung der 14 Meter hohen Gfieder Warte statt.

 

2004 bis 2017

2004 wurde die vierte Warte errichtet. Die neue Warte ist 17,63 Meter hoch und somit um rund 4 Meter höher als die alte und hat eine Aussichtsplattform in der Größe von 3,38 x 5,80m. Sie wurde aus Lärchenholz, an gleicher Stelle wie vor errichtet und kann auf Wanderwegen von Ternitz, Pottschach, St. Johann und Bürg - Vöstenhof leicht erreicht werden. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 60.700 Euro. Die Stadtgemeinde Ternitz hat für die neue Warte eine Unterstützung von 25.000 Euro gewährt. 21.900 Euro steuerte das Land Niederösterreich bei. Den Rest brachte der Österreichische Touristenklub auf. Die Warte ist Mittelpunkt des oberen Schwarzatals aber auch der Stadt Ternitz. Über die 70 Stufen erreicht man das Plateau der Warte, von der aus sich ein grandioser Rundum Blick über die Semmering – Rax – Schneeberg – Region bis hin zur Pannonischen Tiefebene bietet.

 

Am 22. April 2012 wurde die 125 Jahr Feier veranstaltet. Bei vorerst schönem Frühlingswetter konnten zahlreiche Besucher, u.a. LAbg. Bürgermeister Rupert Dworak samt Stadt- und Gemeinderäte, begrüßt werden. Die Gäste wurden durch den 1. Pottschacher Musikverein unterhalten. Für Speis und Trank sorgten die Mitglieder der Sektion Ternitz. Die Freiwillige Feuerwehr Sankt Johann führte einen Shutteldienst (Reitstall St. Johann) durch. Fotos der Veranstaltung 125 Jahre Gfieder Warte

 

2017 - laufend

Unter großem zeitlichem Aufwand wurde die Warte und ihr unmittelbares Umfeld im Jahr 2017 saniert. So wurde der Blitzschutz teilweise erneuert, die 70 Stufen wurden saniert, Holzteile getauscht und zusätzliche Wehren wurden angebracht. Ein neu errichteter Abstellraum am Fuße der Warte bietet Schutz für das benötigte Material, um jederzeit die Sicherheit der Warte zu gewährleisten. Das Plateau des Gfiederberges (609m) wurde händisch bearbeitet und die Konturen geebnet. Durch diese Maßnahme wurde die Pflege und Erhaltung des Umfeldes sehr erleichtert.

Die ÖTK - Sektion Ternitz hofft mit diesen Maßnahmen, die Attraktivität der Warte weiter zu steigern und eine sichere Begehung der Warte weiterhin zu gewährleisten. So sollte die nunmehr 13 Jahre alte Warte noch viele Jahre der Bevölkerung von Ternitz aber auch den Wanderern aus Nah und Fern zu Verfügung stehen (Fotos der Arbeiten im Jahr 2017)

Am 17. September 2017 findet nunmehr das Jubiläumsfest zu Ehre der Warte statt. Beginn ist um 09:00 Uhr mit einer Feldmesse, zelebriert durch Mag. Wolfgang Fürtinger.  Ab 10:00 Uhr startet der  1. Pottschacher Musikverein. Die Bergrettung Puchberg am Schneeberg wird den Sanitätsdienst übernehmen und gleichzeitig eine Demonstration ihres Könnens, in Form einer Rettungsübung von der Warte, durchführen. Parkplätze stehen im Ortsteil St. Johann zu Verfügung. Von hier aus ist die Warte in ca. 30min erreichbar. Ein Shutteldienst wird durch die Freiwillige Feuerwehr St. Johann und die Freiwillige Feuerwehr Pottschach durchgeführt. Für das leibliche Wohl sorgen die Mitglieder der ÖTK - Sektion Ternitz. Ein etwaiger Reingewinn dient zur Erhaltung der Warte!

 

Gfieder Warte einst und jetzt