Österreich - Tschechien  2013

7. - 14. August

1. Tag  Mittwoch 7. August

Gegen 8.30 h starten wir unser Mobil und fahren durch das Höllental nach Traisen, St. Pölten bis Melk. Beim Fährhaus Jensch und der Schiffstation (N48,23321° E15,32848°) machen wir Mittagspause. An der Fassade des Fährhauses sind Hochwassermarken angebracht, fast unvorstellbar wie hoch die Donau hier noch vor 2. Monaten war.

Unsere nächste Station ist Weiten im Tal der Sonnenuhren. Hier besichtigen wir eine Sonnenuhrausstellung   (N48,29189°  E15,26564°) und erfahren viel über die Funktionen der verschiedensten Sonnenuhren. Die Sonnenuhren werden vom ansässigen Schlossereibetrieb Jindra angefertigt

Von Weiten fahren wir zur  Privat Brauerei Zwettl hier nehmen wir an einer Besichtigung der Brauerei und an einen Dämmerschoppen teil.   Bei einen Vortrag und Film können wir den Werdegang des Biers verfolgen.  Anschießend können wir uns durch 12 verschieden Biersorten durchkosten. PROST !

Rund hundert Meter von der Brauerei finden wir einen Parkplatz wo wir Übernachten. (N48,59984°! E15,16819°)

Gefahren Ternitz - Zwettl 183 Km

2. Tag  Donnerstag  8. August

Bevor wir wieder weiterfahren machen wir noch einen kurzen Stadtspaziergang durch die schöne Altstadt von Zwettl.

Unser heutiges Ziel ist Klatovy  (Klattau) und dass hat einen besonderen Grund, mein Sohn und mein Enkelkind Markus macht hier zur Zeit eine Fallschirmspringerausbildung. So fahren wir zum Flugfeld bei Klatovy und können Markus bei einen Sprung aus 4500 m beobachten.

Er meistert den Sprung hervorragend, wir gratulieren zu dieser Leistung und sind Stolz auf Ihn.

Wir verabschieden uns wieder  und fahren nach Klatovy und spazieren ein wenig durch das Zentrum.

Zum Übernachten fahren wir auf den Campingplatz in Hnacov  (N49,36029° E13,48708°) Campingplatz in Hnacov.

Gefahren Parkplatz Zwettl - Flugfeld Klatovy - Camping Hnavoc 228 km

3. Tag  Freitag  9. August

Am Morgen ist es stark bewölkt, wir verlassen den Campingplatz und fahren nach Velhartice und besichtigen die aus den 14 Jh. stammende Burg. (N49,26544°  E13,39643°)

Als wir zu unseren Mobil zurückkommen beginnt es zu regnen. Bei teilweisen Starkregen fahren wir nach Vimperk (Winterberg). Hier machen wir Mittagspause, nachdem es zu regnen aufhört machen wir einen Stadtrundgang.

Als Tagesziel fahren wir zum Lipno Stausee  Camping Olsina  (N48.74644°  E14,11618°)

Gefahren Camping Hnavoc - Camping Olsina 136 km

4. Tag  Samstag  10. August

Während der ganzen Nacht regnet es, am Morgen hört der Regen auf und die Sonne kommt wieder hervor. Wir verlassen den Campingplatz und fahren nach  Český Krumlov  (Krumau). Parkplatz finden wir in der nähe der Brauerei Eggenberg.  Dieses zum UNESCO Weltkulturerbe zählende Städtchen haben wir schon öfter besucht, doch es ist immer wieder schön durch die Gassen zu schlendern.

Der Bootstourismus auf der Moldau hat wieder Hochsaison

Nach unseren Stadtspaziergang durch Krumau entschließen wir uns wieder nach Österreich zu fahren. Wir fahren über Nebenstraßen und bei Pyhrabruck passieren wir die Grenze. In Gmünd fahren wir auf den Campingplatz Assangteich und besuchen das angrenzende Sole-Felsen-Bad , freier Eintritt mit der

Sole Felsen Bad

Gefahren Camping Olsina  - Gmünd Camping Sole Felsen Bad 95 km

5. Tag  Sonntag  11. August

Eine Wanderung durch den Naturpark Blockheide haben wir heute am Programm. Bei der Mythologie-Tour kommen wir unter anderen am Christophorus Stein, Mondsee, Pilzstein sowie an Wackelsteinen vorbei.

Am Informationszentrum machen wir eine kurze Rast besteigen den Aussichtsturm  und spazieren wieder zurück zum Parkplatz.

Die Energiewelt SIRIUS in Raabs an der Thaya ist unser nächstes Ziel. In der Liebnitzmühle (N48,85197° E15,45362°) befindet sich der stärkste Energieplatz Europas. Die Energiepyramide ist an den Seitenkanten mit Blattgold versehen. Mit unserer haben wir freien Eintritt und können auch den Wellnessbereich benützen. Wir relaxen einige Zeit und fahren auf den Campingplatz in Thaya wo wir die einzigen Gäste sind.

Gefahren CP Sole Felsen Bad - Energiewelt Sirius - CP Thaya 79 km

6. Tag  Montag  12. August

Unser erstes Ziel ist heute das Stift Geras, doch leider sind montags keine Führungen und Besichtigungen. So müssen wir uns mit der Besichtigung der Kirche und Innenhöfe begnügen.

Nach einen Einkaufsstopp in Kleinhaugsdorf fahren wir in die Therme Laa. Wir verweilen. genießen und relaxen bis 19h im warmen Wasser und fahren anschießend auf den Campingplatz nach Poysdorf. (N48,66518°  E16,61122°)

Campingplatz Poysdorf mit angrenzenden Teich

Gefahren Camping Thaya - Camping Poysdorf 134 km

7. Tag  Dienstag  13. August

Am Vormittag besuchen wir die NÖ Landesausstellung Brot und Wein. In  Poysdorf  wird das Thema Wein von den Anfängen  bis Heute gezeigt. 

 

Spaziergang durch Poysdorf

 

Mit den Mobil fahren wir nachmittags nach Asparn an der Zaya, wo das Thema Brot behandelt wird. Brot das bei der Entwicklung der Menschheit eine entscheidende Rolle spielte. Die Erzeugung des Brotes trug dazu bei, dass der Mensch als umherziehender Jäger sesshaft wurde.

Anschließend fahren wir wieder zum CP in Poysdorf.

Gefahren CP Poysdorf - Asparn an der Zaya - CP Poysdorf  42 km

8. Tag Mittwoch 14. August

Heute wollen wir wieder nach Hause fahren. Beim Schlosshof machen wir einen Stopp und besichtigen das wunderschöne Prinz Eugen Schloss mit seiner herrlichen Gartenanlage. Eintritt wieder mit unserer  

Bei Hainburg fahren wir über die Donau, in Richtung  Neusiedl am See und weiter nach Eisenstadt. Hier machen wir nochmals Halt und spazieren durch die Fußgängerzone zum Schloss Esterhazy.

Gegen 18 h kommen wir wieder nach Hause.

Gefahren Camping Poysdorf - Ternitz  187 km   -  Gesamtstrecke 1084 km